Einen Beamtenkredit erhält man, wenn man ein Dienstverhältnis als Beamter hat oder im Öffentlichen Dienst beschäftigt ist. Normalerweise verlangen die Banken dazu einen entsprechenden Nachweis wie zum Beispiel eine Lohnabrechnung oder in bestimmten Fällen eine Kopie vom Dienstvertrag. Als Antragsteller sollte man volljährig sein und seinen Wohnsitz in Deutschland haben. Die Probezeit muss bereits beendet sein. Die Anstellung muss mindestens seit 3 Monaten bestehen. Außerdem sollte die SCHUFA keine Negativeinträge aufweisen. Die gesamte Bonität des Antragstellers sollte gut sein – das bedeutet, Einnahmen und Ausgaben befinden sich in einem ausgewogenen Verhältnis.

Beamtenkredite – Welche Vergünstigungen gewähren die Kreditinstitute?

Die Banken bieten Beamten Kredite an, die mit besonderen Bedingungen vorteilhaft gestaltet werden. Üblich sind Nachlässe auf den Zins oder günstige Rückzahlungsmodalitäten. Die Raten können wie bei anderen Darlehen ganz nach Wunsch eingerichtet werden. Wer den Kredit gerne schnell zurückzahlen möchte, kann dies mit einer erhöhten Rate oder vorher vereinbarten Möglichkeiten zur Sondertilgung tun. Falls man sich etwas mehr Zeit lassen will, da noch andere Verpflichtungen das Budget belasten, kann man die Darlehenslaufzeit strecken und damit die Raten für die Beamten Kredite senken.

Den günstigen Beamtenkredit verwenden Sie für Modernisierungsvorhaben, den Kauf von Möbeln oder Technik oder für Ihr neues Auto. Vielleicht bietet sich die Gelegenheit für eine tolle Reise – warten Sie nicht zu lange. Beantragen Sie jetzt den günstigen Kredit und genießen Sie erlebnisreiche Abenteuer.

Unsere unabhängigen Testberichte und Erfahrungen finden Sie auf den folgenden Seiten:

Barclaycard Kredit Erfahrungen
Maxda Kredit Erfahrungen
Targobank Kredit Erfahrugen

oder in unserem Kreditvergleich.

Warum bekommen die Beamten Kredite zu besseren Konditionen?

beamtenkreditDie Banken reichen den Beamten Kredite mit günstigen Konditionen aus, da für diesen Personenkreis das Risiko eines Ausfalls vergleichsweise gering ist. Durch die gesicherte Anstellung und die regelmäßige Gehaltszahlung geraten Mitarbeiter im Öffentlichen Dienst oder in einem Beamtenverhältnis nur äußerst selten in Zahlungsschwierigkeiten. Die gezahlten Gehälter reichen oft sehr gut zum Leben und für weitere Ausgaben aus.

Das wird von den Banken mit günstigen Zinsen und anderen Sonderkonditionen honoriert. Außerdem geht man davon aus, dass Beamte einen besonders verantwortungsbewussten Umgang mit ihren Finanzen pflegen. Das positive Bild von dieser Berufsgruppe können Sie zum Vorteil für Ihre Finanzplanung nutzen.

Welche Unterlagen werden benötigt für ein Beamten Darlehen?

Für einen Beamtendarlehn reichen Sie Gehaltsnachweise, Personaldokumente und Unterlagen zum Nachweis Ihrer Bonität an die Bank ein. Beamten Kredite werden bei der Bearbeitung wie ganz normale Verbraucherdarlehen behandelt. Bereiten Sie Ihre Unterlagen gut vor, dann geht es mit der Bewilligung des Darlehens schneller. Reichen Sie Ihre letzten drei Lohnabrechnungen ein. Für den Nachweis des Geldeingangs und den Nachweis zu regelmäßigen Zahlungen verlangen die Banken Kontoauszüge des letzten Monats. Diese Kontoauszüge sollten fortlaufend ohne Lücken vorliegen. Kopieren Sie auch die Zwischenblätter, selbst wenn darauf keine Kontobewegungen zu erkennen sind. Sie vermeiden damit unnötige Rückfragen und Verzögerungen. Befindet sich Ihr Girokonto bei der Bank, bei welcher Sie den Kredit beantragen, dann ist dieser Nachweis unter Umständen nicht nötig.

Wenn bereits weitere Kredite bestehen, ist dazu ein Nachweis vorzulegen. Je nach Darlehen ist das eine Kopie vom Kreditvertrag und ein aktueller Kontoauszug, der über die verbleibende Restschuld informiert. Zur Identifizierung wird die Kopie vom Personalausweis oder vom Reisepass benötigt. Falls der Beamtenkredit online abgeschlossen wird, ist eine Identifizierung über einen PostIdent nötig. Weitere Unterlagen könnten sein: Nachweis zu Bürgschaften, Unterhaltsverpflichtungen, Meldebescheinigung oder Aufenthaltserlaubnis. Für ausländische Mitbürger wird je nach Darlehen eine bestimmte Aufenthaltserlaubnis gefordert. Die Bank wird die benötigten Unterlagen direkt von Ihnen anfordern.

Was ist zu tun, wenn die SCHUFA nicht in Ordnung ist?

Auch für Beamten Darlehn sollte die SCHUFA frei von Negativeinträgen sein. Die Kreditinstitute sind gesetzlich dazu angewiesen, die Bonität der Antragsteller sorgfältig zu prüfen. Falls sich in Ihrer SCHUFA ein Negativeintrag befindet, dann kontrollieren Sie unbedingt, ob dieser Eintrag berechtigt war. Unberechtigte Einträge kann man ohne Folgen wieder löschen lassen. Geht das nicht, ist zu überlegen, ob man einen Partner oder einen Bürgen für das Darlehen aufbringen kann. Bei mehreren Antragstellern wird die Bewertung anders ausgeführt.

Achten Sie darauf, nicht zu viele Kreditanfragen innerhalb kurzer Zeit zu stellen. Das kann sich schlecht auf den Scorewert der SCHUFA auswirken. Unter Umständen wird Ihr Beamtenkredit dann wieder teurer. Ein weiterer Aspekt sind viele kleine Darlehen. Überlegen Sie, ob Sie diese als Beamten Kredite umschulden und zu einem Darlehen zusammenlegen können. Meist spart man dabei noch einmal kräftig und kann die Raten senken. Lassen Sie sich dazu am besten ein unverbindliches Angebot machen. So können Sie vergleichen, ob sich eine Umschuldung der kleineren Darlehen lohnt. Eine Ausnahme sind Konsumentenkredite mit einer Nullzinsfinanzierung! Diese fantastischen Darlehen sollte man auf keinen Fall umschulden. Kontrollieren Sie deshalb immer den dazu gehörenden Kreditvertrag. Dort lesen Sie in den Bedingungen nach, zu welchem Zins das jeweilige Darlehen abgeschlossen wurde.

Wofür kann man den Beamtenkredit benutzen?

Ein Beamtenkredit ist nicht an einen bestimmten Verwendungszweck gebunden. Er funktioniert wie ein normales Verbraucherdarlehen und kann zur freien Verwendung oder zweckgebunden benutzt werden. Beamten Kredite gibt es eventuell auch als Immobiliendarlehen. Erkundigen Sie sich vor der Finanzierung Ihrer Immobilie, ob Sie als Beamter auch hier besondere Konditionen erhalten. Bei einer freien Verwendung müssen Sie keinen Nachweis zu den geplanten Ausgaben führen. Damit bleiben Sie flexible und können sich in Ruhe überlegen, wozu Sie das Geld verwenden. Haben Sie einen teuren Dispokredit, den Sie gerne ablösen möchten? Gibt es ein Darlehen mit hohen Zinsen, das günstiger umgeschuldet werden soll? Vielleicht benötigen Sie Geld für eine zusätzliche Ausbildung oder eine wichtige Qualifikation. Starten Sie durch und beantragen Sie den Beamtenkredit recht bald!

Ist der Verwendungszweck wichtig?

Für bestimmte Beamten Kredite ist es vorteilhaft, einen Verwendungszweck anzugeben. Die meisten Kreditinstitute geben auf Autokredite einen vergünstigten Zinssatz heraus. Dabei wird das Fahrzeug per Sicherheitsübereignung an die Bank abgetreten. Es muss per Vollkasko versichert werden, damit bei einem Schaden der Wert nicht verloren geht. Durch die wertmäßige Absicherung sinkt das Ausfallrisiko der Bank – das wird mit kräftigen Rabatten belohnt.

Wie lange dauert es bis zur Zusage?

Wenn Sie es eilig haben, ist es gut, alle Unterlagen komplett einzureichen. Mit jeder Nachforderung wird die Bearbeitungsfrist unnötig verlängert. Sobald alles vorliegt und die Identifikation erfolgte, kann die Zusage innerhalb weniger Stunden oder Tage geschehen. Es kann günstig sein, einen direkten Ansprechpartner zu haben.

Das kann entweder ein Mitarbeiter der Bank oder ein professioneller Vermittler sein. Bei Onlinegeschäften gibt es meist eine Hotline oder eine Service-Zentrale, die eingehende Anfragen schnell und kompetent beantwortet. In dringenden Fällen sollte man vor der Beantragung nach den Bearbeitungszeiten fragen. Besser ist es auf jeden Fall, einen Kredit nicht zu kurzfristig zu planen und zu beantragen. Man erhält sich damit eine bessere Verhandlungsposition und kann dem Ergebnis entspannter entgegensehen.

Schließen Sie jetzt Ihren neuen Beamtenkredit zu erstklassigen Konditionen ab!